Schnelle Hilfe

Prellung, Krampf & Zerrung

Wenn es zwickt, ist die (vorläufige) Selbstdiagnose oft nicht einfach. Wir sagen Ihnen, was die Ursachen und Symptome der typischen Sportverletzungen sind und was im konkreten Fall am besten hilft. Aber: Einen Arzt ersetzen können wir natürlich nicht!

Muskelprellung
Muskelkrampf
Muskelzerrung
Ursachen
meist Fremdeinwirkung wie Tritt oder Stoß
Muskelstoffwechsel-Störung durch Ermüdung oder Überanstrengung, Mineralsalzverlust oder enge Kleidung (Durchblutungsstörung). Evt. auch Störungen im Bereich der Lendenwirbelsäule und/oder der Fußstatik
Schnelle Bewegung der nicht hinreichend aufgewärmten oder bereits ermüdeten Muskulatur. Die Muskelspannung wird gestört, einzelne Mikrofasern reißen
Symptome
Flächiger, anfangs heftiger Schmerz und Spannungsgefühl. Gequetschtes Muskelgewebe, verletzte Blutgefäße
Spannungsgefühl in der betroffenen Muskelregion mit heftigen Schmerzen bis zur Bewegungsunfähigkeit
Vorstufe: Unbehagen in der Muskulatur (Aktivität am besten sofort abbrechen!), wird zum Ziehen und krampfartigen Schmerz
Soforthilfe
Meist droht ein Bluterguss, daher kühlenden, großflächigen Druckverband anlegen und schon in der Akutphase eine Heilsalbe auftragen. Prellungen am Bein: Bein hochlagern, bei großen Blutergüssen mind. 24 Stunden
Muskulatur sofort dehnen: Bei Wadenkrämpfen auf den Boden setzen, Kniegelenk auf 90 Grad anwinkeln und Fußspitze zum Körper ziehen. 20 Sekunden halten, locker lassen, mehrmals wiederholen. Ein bis zwei Stunden lang Wade und Kniekehle mit einem eiswassergetränkten Schwamm kühlen
Muskel sofort entspannen: Kühl-Druck-Verband anlegen (siehe Prellung). Bleiben die Beschwerden oder verstärken sie sich, kann ein Faserriss vorliegen (siehe dort). Ansonsten nach Entfernen des Verbands im schmerzfreien Bereich 7 bis 10 Sekunden dehnen, entspannen, wieder dehnen (10- bis 15-mal). Salbenverband anlegen, bis zum nächsten Tag tragen
Besonderes
Bei zunehmendem Schmerz trotz Druckverband, Hautblässe oder Pulslosigkeit: Zum Arzt gehen, vielleicht ist ein großes Blutgefäß verletzt worden
Zur Nachbehandlung: Bewegungsbäder in warmem Wasser sowie Magnesiumbrausetabletten (auch vorbeugend)
Wer trotz einer Zerrung weitermacht, riskiert einen Muskelfaserriss!