Studier Pharmazie

Werbung für einen schönen Beruf

 

Herzlichen Glückwunsch and die Landesapothekerkammer Thüringen, die diesen Aktionstag durchgeführt hat. Und Nachwuchs benötigen wir besonders im ländlichen Raum ganz dringend. Wer mehr über diesen Beruf wissen will darf gerne vorbeikommen und sien FRagen loswerden und auch ein bisschen schnuppern.

Von Annette Mende, Jena / Apotheker sind nur akademische Schubladenzieher, die im weißen Kittel Kopfschmerztabletten verkaufen? Mit diesem Klischee wurde beim Tag der Pharmazie in Jena gründlich aufgeräumt. 1500 Schüler aus ganz Thüringen nutzten die Gelegenheit, sich über das Pharmaziestudium und die beruflichen Möglichkeiten für Apotheker zu informieren.

 

Zeichen an die Politik

 

Organisiert hat den Aktionstag die Landesapothekerkammer Thüringen (LAKT) gemeinsam mit dem Thüringer Apothekerverband sowie der Fachschaft und dem Institut für Pharmazie der Friedrich-Schiller-Universität Jena. »Für uns als Kammer ist das heute die größte und bedeutendste Nachwuchskampagne dieses Jahres«, sagte Ronald Schreiber, Präsident der LAKT. Man wolle damit auch ein Zeichen an die Politik senden: Nicht nur bei den Ärzten drohe ein Fachkräftemangel, sondern auch bei den Apothekern. »Die Nachwuchssorgen der Apotheken sind in der Öffentlichkeit weniger bekannt. Vor allem in den ländlichen Regionen Thüringens wird aber heute schon sehr deutlich: Wir brauchen mehr Apotheker«, betonte Schreiber. Es sei daher dringend erforderlich, mehr Pharmazie-Studienplätze zu schaffen – auch in Jena. Für den Staat sei das eine lohnende Investition in zukunftsträchtige Berufe.

 

 

Quelle:Landesapothekerkammer Thüringen

Quelle:Pharmazeutische Zeitung Online